Die Welt eines genialen Theoretikers

ist auch über 100 Jahre nach ihrer Veröffentlichung ein Aufsehen erregendes Thema. Auf einmal soll es keinen absoluten Raum und keine absolute Zeit mehr geben, mit der Masse soll Eigenartiges geschehen und für eine völlig neue Gravitationstheorie soll der Raum gekrümmt werden. Spricht man Freunde oder Bekannte auf dieses Thema an, wird meist mit der Anmerkung, dass man das doch nicht verstehen kann, abgewinkt. Doch dem ist nicht so. Grundvoraussetzung ist, dass man diese Themen verstehen will. Heute ist Einsteins Spezielle Relativitätstheorie (SRT) Bestandteil des fakultativen gymnasialen Lehrplans und das meiste kann mit Mathematik , wie man sie bis zur 10.Klasse gelernt hat, verstanden werden. Beiträge im Internet – gleich ob Video- oder Textbeiträge – erklären vieles recht verständlich. Einführende Literatur gibt es seit Jahren in großem Umfang.

Die Bücher „Spezielle Relativitätstheorie für Studienanfänger“ von Jürgen Freund, „Einsteins Theorien“ von Bernd Sonne und Reinhard Weiß und „Kleines 1×1 der Relativitätstheorie“ von Gottfried Beyvers und Elvira Krusch helfen, die grundsätzlichen Bereiche der Speziellen Relativitätstheorie kennen und verstehen zu lernen.  Mit etwas Ausdauer ist das für jeden Interessierten zu bewältigen.

Einsteins Theorien wurden erst nach und nach akzeptiert und begeistert aufgenommen. Bei derart revolutionären Ideen nicht verwunderlich. Das Verständnis der Physiker wird von Jahr zu Jahr besser und entsprechend besser werden die Erklärungen. Mit fortschreitendem Mathematikwissen kann jeder Interessierte sein Wissen mit den Fachbüchern von Gönner, Fließbach, d’Inverno, Meinel und und und … vertiefen. Englischsprachige Bücher sind noch zahlreicher verfügbar.

Nach einiger Zeit wird bei dem einen oder anderen das Interesse an der Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) von Einstein erwachen. Auch zu dieser Theorie gibt es einführende deutsche und englische Bücher. Für ein wirkliches Verständnis wird man um Riemannsche Geometrie und viele weitere anspruchsvolle und interessante Themen der Mathematik nicht herum kommen. Mit den entsprechenden Kenntnissen der höheren Mathematik eröffnen sich dem Neugierigen die interessantesten Welten aus Raum und Zeit. Die moderne Kosmologie wird in ihrer Tiefe verständlich. Last not least sind  Gravitationswellen eine Vorhersage von Einstein und ohne Verständnis grundlegender Teile der ART nicht wirklich zu verstehen. Gravitationswellen sind unser neues Fenster ins Universum und werden helfen, bisher Unverstandenes zu erklären.

Gert Weigelt, Dresden